Richtlinien für Abschlussarbeiten

From Wiki

Jump to: navigation, search

Contents

Hinweise zu dieser Seite

Hinweis: Diese Seite befindet sich noch im Aufbau. Für Anregungen und Hinweise auf Fehler sind wir dankbar.


Wichtiger Hinweis: Der vorliegende Text wurde in der Hoffnung geschrieben, Dir durch inhaltliche und organisatorische Informationen das ordnungsgemäße Anfertigen und Einreichen Deiner Abschlussarbeit zu erleichtern. Auch wenn wir stets bemüht sind, alle Änderungen der angegebenen Prüfungsordnungen zu verfolgen und alle relevanten Aspekte darzustellen, können wir keine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben geben. Verbindlich sind immer die Angaben in der für Dich relevanten Prüfungsordnung. Eine vollständige Liste aller Prüfungsordnungen ist auf der Universitätsseite Prüfungsordnungen A-Z zu finden. Die Angabe der Paragraphen der unterschiedlichen Prüfungsordnungen soll es Dir erleichtern, die entsprechenden Stellen zu finden.


Ablauf

Vor Beginn der Arbeit

Voraussetzungen

Bevor Du mit Deinem potentiellen Betreuer einen Termin für eine Vorbesprechung ausmachst, solltest Du Dich mit den grundlegenden Anforderungen an Abschlussarbeiter vertraut machen:

  • Eine Abschlussarbeit (insbesondere eine Diplom- oder Masterarbeit) ist im Prinzip eine Vollzeitbeschäftigung. Du solltest in der Lage und bereit sein, während der eigentlichen Bearbeitungszeit im Schnitt mindestens 40 Stunden pro Woche zu investieren. Das schließt im Allgemeinen das parallele Vorbereiten auf und Ablegen von Prüfungen ebenso aus, wie Nebentätigkeiten von deutlich mehr als 10 Stunden pro Woche. Die Einteilung der Arbeitszeit liegt dabei bei Dir. Sind die Voraussetzungen für eine vollzeitliche Beschäftigung mit der Arbeit nicht gegeben, so ist zumindest mit einer längeren Einarbeitungszeit zu rechnen. Für Bachelorarbeiten gilt das nur eingeschränkt, da die zeitlichen Anforderungen geringer sind. Aber auch bei Bachelorarbeiten ist davon abzuraten, parallel noch Prüfungen abzulegen.
  • In der Regel werden betreute Themen in den Forschungsschwerpunkten der betreuenden Mitarbeiter vergeben. Es ist daher zumindest nützlich, Vorlesungen wie Information Retrieval und Information Engineering gehört oder an einem Praxisprojekt oder Seminar des Lehrstuhl teilgenommen zu haben. Oft ergeben sich aus Praxisprojekten heraus auch geeignete Themen für eine solche Arbeit. Abschlussarbeiten aus dem Bereich Datenbanken werden nicht vergeben.
  • Nahezu alle Abschlussarbeiten am Lehrstuhl besitzen einen praktischen Teil, der Programmierung erfordert. Du solltest daher grundlegende Programmierkenntnisse etwa in C++, C oder Java mitbringen. Existierende Software-Projekte am Lehrstuhl werden in Java erstellt. Als Test deiner Programmierfähigkeiten kannst Du versuchen, diese Programmieraufgabe zu lösen. Hast Du bei der Bearbeitung schwere Probleme oder benötigst Du deutlich mehr als 1-2 Wochen zur Lösung, ist anzuraten, vor Aufnahme der Abschlussarbeit noch einmal die Programmierkenntnisse "aufzufrischen".

Themenwahl

Themenvorschläge werden regelmäßig auf der Webseite des Lehrstuhls veröffentlicht. Bei Interesse an einem Thema wendest Du Dich an den ersten der aufgeführten Betreuer, um einen Termin zu vereinbaren. Darüber hinaus haben wir normalerweise keine nicht veröffentlichten Themen offen.

Eigene Themenvorschläge sind gern gesehen, solange sie im Rahmen existierender Forschungsprojekte angelegt sind. Informiert Euch über die Projektwebseiten des Lehrstuhls oder bei den Mitarbeitern über laufende Projekte. Bei allen eigenen Themenvorschlägen wie auch bei externen Abschlussarbeiten ist zu beachten, dass ein wissenschaftlicher Anspruch der Arbeit gegeben sein muss. Reine Implementierungsaufgaben sind Ingenieursarbeiten, aber keine geeigneten Diplom- oder Masterarbeiten. Diplom- und Masterarbeiten sollten zudem einen originellen (neuen) wissenschaftlichen Beitrag leisten, während die Originalität bei einer Bachelorarbeit nicht gefordert ist.

Einarbeitungszeit

Zu der eigentlichen Bearbeitungszeit einer Abschlussarbeit kommt die Einarbeitungszeit hinzu. Diese dient dazu, sich mit dem Themengebiet der Arbeit vertraut zu machen. Neben der thematischen Einarbeitung solltest Du Dich auch mit den benötigten Werkzeugen (z. B. Hardware-Plattform, Programmierumgebung, usw.) zu befassen. Fehlende Vorkenntnisse für die Abschlussarbeit (z. B. Vorlesungsstoff, Programmierkenntnisse, usw.) sollten während der Einarbeitungsphase nachgeholt werden.

Neben dem Themengebiet erhältst Du in der Regel Literaturhinweise, anhand derer Du dich in das gewählte Problemfeld einarbeiten kannst. Ausgehend von diesen Literaturhinweisen solltest Du Dich nach weiterer Fachliteratur umsehen. Am Ende der Einarbeitungszeit erhältst Du die konkrete Aufgabenstellung der Arbeit, stellst Dein Konzept im Rahmen des Kolloquiums vor und kannst die Arbeit offiziell beim Prüfungsamt anmelden.

Um Missverständnissen vorzubeugen und Fragen und Verständnis-Probleme auszuräumen, finden im 2- bis 3-wöchentlichen Rhythmus Treffen zwischen Diplomand und Betreuer statt. Zur Vorbereitung erstellt der Diplomand einen Fortschrittsbericht und einen Plan für die nächsten Schritte und schickt diese Informationen rechtzeitig per E-Mail an seine(n) Betreuer.

Die Einarbeitungszeit beträgt in der Regel höchstens drei Monate bei Master- und Diplomarbeiten, sowie 6 Wochen bei Bachelorarbeiten. Bei der Einschätzung des Aufwandes sollte man berücksichtigen, inwiefern man noch anderweitige Verpflichtungen hat (andere Lehrveranstaltungen, Vorbereitungen auf Prüfungen, Jobs). Das Verfassen einer Master-/Diplomarbeit entspricht bereits einer Vollzeitbeschäftigung! Bei einer Bachelorarbeit beträgt der Arbeitsaufwand die Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit! Steht die notwendige Zeit nicht zur Verfügung verlängert sich die Einarbeitungszeit entsprechend. Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine kontinuierliche Beschäftigung mit dem Thema deutlich effektiver ist, als wenn man verschiedenen Verpflichtungen gleichzeitig nachgeht.

Kolloquium

Begleitet wird die Erstellung der Abschlussarbeit von einem Kolloquium (dem Diplomanden- und Doktorandenseminar oder DiDo), an dem alle Mitarbeiter des Lehrstuhls und alle Abschlussarbeiter teilnehmen. Da es Bestandteil der durch die Abschlussarbeit erworbenen ECTS-Credits ist, ist die Teilnahme am Kolloquium für alle Abschlussarbeiter verpflichtend.

Es findet in unregelmäßigen Abständen meist mittwochs zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr statt, der Termin ist daher während der Bearbeitungszeit freizuhalten. Rechtzeitig vor einem DiDo wird eine Einladung an Deine offizielle E-Mail-Adresse der Universität (vorname.nachname@stud.uni-due.de) geschickt.

Eine Liste der vergangenen Kolloquiumsvorträge ist verfügbar. Außerdem gibt es noch allgemeine Hinweise für Vorträge.

Antrittsvortrag

Im Rahmen des Kolloquiums hält jeder Abschlussarbeiter einen etwa 40-minütigen Antrittsvortrag über das Konzept der Arbeit (in der Regel kurz vor oder nach der Anmeldung), das anschließend diskutiert wird. Der Antrittsvortrag sollte allgemein folgenden Aufbau haben (Schwerpunkte kursiv):

  • Aufgabenstellung mit Problemstellung und Motivation
  • Grundlagen und verwandte Arbeiten
  • Lösungskonzept
  • Evaluierungskonzept
  • Zeitplan
  • Zusammenfassung

Abschlussvortrag

Diplomanden und Masterarbeiter (ggf. auch Bachelorarbeiter) halten zusätzlich noch einen Abschlussvortrag nach der Abgabe, in dem die Ergebnisse vorgestellt werden. Der Abschlussvortrag sollte allgemein folgenden Aufbau haben (Schwerpunkte kursiv):

  • Kurze Motivation
  • Gewähltes Konzept
  • Umsetzung des Konzepts (ggf. mit Demonstration)
  • Evaluierungsergebnisse
  • Ausblick
  • Zusammenfassung

Anmeldung

Das Formular für die offizielle Anmeldung der Arbeit erhältst Du beim Prüfungsamt, nicht von uns. Das Formular füllst Du mit Deinen persönlichen Daten aus und gibst es dann beim Antrittsvortrag Deinem Betreuer. Wir tragen dort Titel der Arbeit, Tag der Anmeldung und Aufgabenbeschreibung ein. Das Formular wird direkt von uns ans Prüfungsamt geschickt. Vom Anmeldezeitpunkt an hast Du normalerweise 3-6 Monate (je nach Art der Arbeit und Studiengang) Zeit, Deine Arbeit zu schreiben und abzugeben. Genaueres regelt die Prüfungsordnung Deines Studiengangs. Mit Beginn der Bearbeitungszeit stellen wir inoffiziell eine Beschreibung der Arbeit mit Deinem Namen auf der Lehrstuhlwebseite online.

Offizieller Erstgutachter oder Erstprüfer der Arbeit ist Prof. Dr.-Ing. Norbert Fuhr, auch wenn die Arbeit durch einen Mitarbeiter betreut wird. Der Zweitprüfer wird im Allgemeinen durch den Prüfungsausschuss bestellt. Vorschläge können gemacht werden.

Durchführung

Frühzeitig solltest Du eine Zeitplanung der Arbeit erstellen, die mit dem Betreuer abzustimmen ist. Dabei sind auch externe Faktoren zu berücksichtigen. Am Ende des Zeitplans solltest Du genügend Puffer für unvorhergesehene Probleme lassen (eine Verlängerung der Bearbeitungszeit ist nur in Ausnahmefällen vorgesehen). Während der Durchführung der Arbeit finden wie in der Einarbeitungsphase regelmäßige Treffen mit dem Betreuer statt, in denen Du über Fortschritte und Probleme berichtest.

Im Rahmen der Diplomarbeit sollen Lösungen selbstständig erarbeitet werden und nicht ein vom Betreuer vorgegebener Lösungsansatz umgesetzt werden. Der Betreuer steht dabei für methodische Betreuung und inhaltliche Fragen zur Verfügung. Die realisierte Software und die Ausarbeitung werden vom Betreuer vor der Abgabe abgenommen. Dabei übernimmt der Betreuer allerdings weder eine Schreib- noch eine Rechtschreibkorrektur des Textes. In der Abschlussarbeit müssen alle verwendeten Quellen angegeben werden. Für die Ausarbeitung stellen wir eine Latex-Vorlage zur Verfügung. Auf den Umfang der Arbeit wird im Abschnitt Erstellung der schriftlichen Arbeit eingegangen. Sie kann in deutscher oder englischer Sprache abgefasst werden.

Einreichung

Wann und wo ist die Arbeit abzugeben?

Die Arbeit ist fristgemäß beim zuständigen Prüfungsamt einzureichen. Nach der Einarbeitungszeit folgt die eigentliche Bearbeitungszeit, in der die Abschlussarbeit anzufertigen und abzugeben ist. Die Bearbeitungszeit beginnt mit der Anmeldung der Abschlussarbeit beim Prüfungsamt und endet nach dem in der folgenden Tabelle angegebenen Zeitraum. Das konkrete und verbindliche Datum, zu dem die Bearbeitungszeit endet und die Arbeit spätestens eingereicht worden sein muss, wird vom Prüfungsamt bei der Anmeldung ermittelt und bekannt gegeben. Wird die Arbeit nicht fristgemäß abgeliefert, so wird sie mit "nicht ausreichend" (5,0) bewertet. Das vom Prüfungsamt festgelegte Abgabedatum sollte daher unbedingt in Erfahrung gebracht und beachtet werden.

(Stand 01.06.2010) Bachelor AI
PO 8.52.4
Master AI
PO 8.52.6
Diplom AI
PO 8.53.2
Bachelor ISE
PO 8.60.4.Juli09
Master ISE
PO 8.60.4.Juli09
Bachelor Komedia
PO 8.53.14
Master Komedia
PO 8.53.16
Andere
Bearbeitungszeit 3 Monate (13 Wochen) (§16) 26 Wochen (§16) 6 Monate (§22) 3 Monate (§33) 6 Monate (§41) 3 Monate (10 Wochen) (§16) 26 Wochen (§16) Prüfungsordnungen

Krankheitsbedingte Verlängerung der Bearbeitungszeit

Die Bearbeitungszeit einer Abschlussarbeit kann bei Krankheit während der Bearbeitung verlängert werden, wenn ein Attest vom behandelnden Arzt vorgelegt wird. Auf diesem muss die genaue Zeitspanne vermerkt sein, in der nicht an der Abschlussarbeit gearbeitet werden konnte. Eine voraussichtliche Angabe reicht nicht aus. Weiterhin muss auf dem Attest explizit angegeben sein, dass während dieser Zeitspanne nicht an der Abschlussarbeit gearbeitet werden konnte (also keine allgemeine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung). Das Attest ist so schnell wie möglich und vor Beendigung der Bearbeitungszeit beim Prüfungsamt einzureichen (siehe http://www.uni-due.de/imperia/md/content/zentralespruefungsamt/akm_hinweise_zu_attesten.pdf). Ein zusätzlicher Antrag ist unseres Wissens nicht nötig, die Bearbeitungszeit wird um die Dauer der Krankheit verlängert.

In welcher Form ist die Arbeit abzugeben?

Die Arbeit ist in dreifacher Ausfertigung in gedruckter und gebundener Form im DIN-A4-Format einzureichen. In den Kopierläden in der Nähe des Universitätsgeländes kann man die ausgedruckten Exemplare seiner Arbeit binden lassen. Wer die Arbeit nicht selbst ausdrucken möchte oder kann, kann sie dort zuvor auch drucken lassen. Wenn Du unsere Latex-Vorlage verwendest, solltest Du daran denken, das Dokument beidseitig drucken zu lassen bzw. zu drucken. Das richtige Papierformat ist voreingestellt. Bei der Zeitplanung sollte beachtet werden, dass der Copyshop nicht durchgehend geöffnet hat und das Drucken und Binden - je nach momentaner Auslastung - etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

Was ist der Arbeit beizufügen?

Jedem Exemplar der Arbeit ist eine Selbständigkeitserklärung beizufügen, in der der Studierende schriftlich versichert, dass "sie oder er die Arbeit bzw. einen entsprechend gekennzeichneten Anteil der Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt sowie die Zitate kenntlich gemacht hat." (z.B. DPO §22). Unsere Latex-Vorlage enthält bereits eine vorformulierte Erklärung. Verwendest du sie, dann muss nur noch Datum und Ort angepasst sowie jedes Exemplar unterschrieben werden.

Bachelor & Master ISE: Die Aufgabenbeschreibung (überschrieben mit Aufgabe der Abschlussarbeit im ISE Bachelor/Masterstudiengang), die bereits für die Anmeldung der Abschlussarbeit vom Lehrstuhl in mehrfacher Ausführung ausgefüllt und unterschrieben wurde, ist jedem Exemplar der Arbeit anzuheften. Sie sollte dabei fest mit der Arbeit verbunden werden. Beispielweise indem sie mit dem restlichen Teil der Arbeit gebunden wird. Da mit diesem Dokument bereits versichert wird, dass die Arbeit selbständig verfasst wurde, genügt es, diese Erklärung (in jedem Exemplar) zu unterschreiben. Die oben genannte eigenständige Selbständigkeitserklärung wird dann nicht mehr benötigt.

Außerdem sollte jedem Exemplar ein Datenträger in Form einer CD (oder - falls mehr Platz benötigt wird - eine DVD) beigelegt werden. Dieser sollte mit dem Titel der Arbeit und den Namen des Autors beschriftet sein und hinten in die Arbeit in einer Papierhülle eingeklebt werden (wenn möglich so, dass er sich entnehmen lässt ohne die Hülle oder die Arbeit zu beschädigen).

Checkliste für den Datenträger
[ ] PDF-Version der Arbeit
[ ] Quelltexte (auch fremde)
[ ] benutzte Bibliotheken
[ ] ausführbare und lauffähige Version
[ ] Paketübersicht
[ ] Javadoc-Dokumentationsseiten
[ ] Versionsnummern der Software
[ ] Readme-Datei
[ ] Installations- und Betriebsanleitung
[ ] experimentelle Daten und Ergebnisse

Inhalt des Datenträgers:

  • Schriftliche Ausarbeitung: Die Arbeit sollte als digitale Version in Form einer PDF-Datei beiliegen.
  • Anwendung: Neben allen selbst erstellen Quelltexten sollten ebenso alle verwendeten fremden Quelltexte und Bibliotheken mit abgegeben werden (wenn dies die Lizenzbedingungen nicht verbieten!), damit keine Inkompatibilitäten aufgrund unterschiedlicher Versionen entstehen oder Probleme mit der Verfügbarkeit auftreten können. Des Weiteren sollte eine ausführbare und lauffähige Version der entwickelten Software mit ausgeliefert werden, die direkt gestartet und verwendet werden kann.
  • Dokumentation: Aus der Quellcode-Dokumentation in Form von Javadoc-Kommentaren sollten Dokumentationsseiten erzeugt werden. Eine Paketübersicht sollte einen schnellen Überblick über den Aufbau der Anwendung liefern und angeben wo was zu finden ist. Durch die Angabe von Versionsnummern wichtiger Systeme (z.B. Java-Version) wird sichergestellt, dass sich z.B. die Quelltexte auch richtig übersetzen lassen. Ist der Betrieb der Anwendung auf andere Systeme angewiesen, so sollten Anleitungen zur Installation und Konfiguration beigelegt werden. Des Weiteren eine kurze Betriebsanleitung der entwickelten Anwendung - falls nötig.
  • Daten und Ergebnisse: Wurden (Eingabe- oder Konfigurations-)Daten für Experimente verwendet, so sollten diese ebenso wie die Ergebnisse mit auf dem Datenträger abgelegt werden.
  • Übersichtsdatei: Mithilfe einer Readme-Datei sollte man sich einen schnellen Überblick über den Inhalt des Datenträgers verschaffen können.

Abgabe einer Abschlussarbeit in den Nachtbriefkasten

Die Abgabe einer Abschlussarbeit ist auch in den Nachtbriefkasten am Haupteingang des LG-Gebäudes möglich. Dies sollte aber nach Möglichkeit vermieden werden, da die Abgabe der Abschlussarbeit nicht quittiert wird. Des Weiteren ist der Einwurfsschlitz des Briefkastens extrem schmal, somit passen größere Arbeiten schwer rein. Besonders Arbeiten mit Hardcover-Bindung haben hier Schwierigkeiten. Sollte man sich dennoch für diese Möglichkeit entscheiden, ist Folgendes zu beachten:

  1. Jedes Exemplar der Arbeit muss einzeln verpackt werden.
  2. Auf jedem Exemplar muss der Name des Sachbearbeiters des Prüfungsamtes vermerkt sein.
  3. Weiterhin empfiehlt es sich, die Umschläge mit dem Vermerk "Abschlussarbeit" zu markieren.
  4. Darüber hinaus schadet es nicht, den eigenen Namen und die Matrikelnummer auf die Umschläge zu schreiben.

Am nächsten Werktag sollte in der Postelle, die sich ebenfalls im Gebäude LG befindet, nachgefragt werden, ob alles reibungslos verlaufen ist und mit welchem Datum die Umschläge gestempelt worden sind. Vor der eigenen Abgabe ist es unerlässlich zu prüfen, ob sich die oben erwähnten Regelungen in der Zwischenzeit verändert haben.

Bewertung

Wurde die Arbeit fristgemäß abgegeben, erhalten Aufgabensteller und Zweitgutachter vom Prüfungsamt ein Exemplar der Arbeit zur Bewertung. Diese Bewertung erfolgt in der Regel innerhalb von sechs Wochen. Die Noten der Gutachter werden dann zu einer Gesamtnote für die Arbeit zusammengefasst, näheres regelt die Prüfungsordnung Deines Studiengangs. Im Allgemeinen erfährst Du die Note nicht von uns, sondern solltest in regelmäßigen Abständen Deinen Notenspiegel beim Prüfungsamt abfragen. Benötigst Du schnell eine Bestätigung, dass Du bestanden hast, solltest Du zeitnah mit der Abgabe der Arbeit den Aufgabensteller darum bitten, Dir für das Prüfungsamt eine Bestätigung auszustellen, dass die Arbeit mit mindestens 4.0 (ausreichend) bestanden ist. Du musst zumindest bis zur Abgabe eingeschrieben sein, melde Dich daher rechtzeitig zurück (Studiengebühren können für das letzte Semester gegebenfalls zurückgefordert werden).

Bewertungskriterien

Die folgenden Kriterien fließen in die Bewertung einer Abschlussarbeit ein.

  • Grad der Eigenständigkeit bei der Bearbeitung, Einhaltung des Zeitplans
  • sprachlicher Ausdruck, Grammatik und Rechtschreibung(!)
  • logischer Aufbau und Struktur, gute Motivation und Ausblick
  • gute und gut benutzte Grafiken und Modellierungen (unter Benutzung existierender Modellierungssprachen)
  • Qualität/Performanz der Software
  • vollständige, geordnete Abgabe von Text und Software
  • Originalität der Arbeit (Exzellenzkriterium)
  • alle Aussagen sind begründet und/oder belegt
  • Anwendung wissenschaftlicher Methodik und Zitierweise
  • Einbettung in den Zusammenhang verwandter Arbeiten
  • Vorträge im Rahmen des begleitenden Kolloquiums

Erstellung der schriftlichen Arbeit

Aufbau

Mit einer Abschlussarbeit sollen Studierende zeigen, dass sie die Grundlagen ihres Fachs kennen und anwenden können. Dazu gehört - zumindest bei praktischen Aufgaben - das Problemverständnis, der Entwurf einer Lösung, deren Implementierung und oft auch die Evaluation.

Vor dem Begriff "wissenschaftlich" hast Du evtl. Respekt oder die Befürchtung, dem Anspruch nicht genügen zu können, weil Wissenschaftler ja die Leute in den weißen Kitteln sind, die alles wissen. Sei beruhigt. Es gibt eine Menge Formen von Wissenschaft, aber allen ist gemein, dass sie das Ziel haben, offene Fragen so zu beantworten, dass die Antworten einer Überprüfung (z.B. durch Vergleich mit der Realität) standhalten. Ein wichtiger Teil dieser Idee wiederum ist der Umstand, dass es um offene Fragen geht. Daraus folgt, dass Wissenschaftler quasi per Definition nicht alles wissen - sonst müssten sie nicht mehr forschen. Daraus folgt auch, dass Forschung und Wissenschaft im Grunde immer da anfängt, wo jemand versucht, eine offene Frage zu beantworten. Forschung ist also eine Tätigkeit, die man lernen kann und nicht ein Privileg verrückter alter Männer in Kitteln.

Die andere Folgerung aus diesem Gedankengang ist, dass es eben um die offenen Fragen geht. Forschungsgegenstände - und in gewissem Umfang auch die Gegenstände von Abschlussarbeiten - sind offene Fragen. Ein Abschlussarbeiter, der seine Arbeit abgegeben hat, ist der Experte in dieser offenen Frage. Alle anderen wissen über die in der Abschlussarbeit beantwortete Frage weniger. Das ist auf der einen Seite ziemlich cool, auf der anderen Seite aber auch ein Problem: man muss den Lesern der Abschlussarbeit manche Dinge quasi "ins Gesicht erklären", einfach weil die das Wissen über den von Dir untersuchten Gegenstand nicht haben. Oft ist es schwierig einzuschätzen, welches Vorwissen man voraussetzen kann und was jetzt so neu ist, dass man es erwähnen sollte oder muss. Dabei hilft Dir ggf. Dein Betreuer.

Der Aufbau einer Arbeit sieht generell etwa so aus:

Einleitung, Motivation
Das erste Kapitel der Arbeit formt den Rest des Dokumentes und sollte in sich eine komplette Beschreibung und Argumentation des zu untersuchenden Problems sein (Was ist der Kontext der Arbeit? Was ist das Problem, das es zu lösen galt? Warum ist das Problem interessant/relevant?). Das Kapitel beginnt mit einem einleitenden Absatz, beschreibt den Hintergrund des Problems, den Zweck der Studie/Untersuchung/Arbeit und die Forschungsfrage(n) und Hypothese(n). Das Forschungdesign und die getroffenen Annahmen sollten angesprochen werden. Dabei sollte jeweils auf die entsprechenden weiterführenden Kapitel verwiesen werden, so dass dem Leser der grundlegende Aufbau der Arbeit vermittelt wird. Ein beispielhafter Aufbau des Kapitel könnte wie folgt aussehen (dies ist ein Vorschlag):
Einleitender Absatz
Eine kurze Beschreibung des allgemeinen Forschungsgebietes in ein bis zwei Absätzen. Die Einleitung sollte am Ende in ein bis zwei Sätzen die eigentlich untersuchte Fragestellung benennen.
Hintergrund
Hier sollte der Hintergrund und die Motivation der Arbeit kurz angerissen werden. Nach Möglichkeit sollte man alle Aspekte, die im zweiten Kapitel ("Grundlagen") besprochen werden, hier schon einmal ansprechen, damit diese nicht später aus heiterem Himmel fallen. Insbesondere sollte der Hintergrund quasi "zwingend" den nächsten Teil der Einleitung motivieren:
Problemstellung
Aus dem Hintergrund sollte die Wissenslücke klar werden, die durch die Abschlussarbeit geschlossen werden soll. Kurz sollte beschrieben werden, mit welchen Methoden die Arbeit versuchen will, diese zu schließen (empirische Untersuchung, Loganalyse, neuartige Programmkomponenten, etc.). Schließlich sollte man herausstellen, warum es wichtig ist, diese Wissenslücke zu schließen (wie profitiert die Welt davon).
Hypothesen
In qualitativen Arbeiten gibt es keine Hypothese, da diese darauf ausgelegt sind, etwas bisher unbekanntes zu entdecken. Für andere Arbeiten sind Hypothesen die testbaren Vorhersagen über die entdeckte Wissenslücke, die mit der Arbeit geprüft werden sollen (z.B. "Durch eine Ergebnisvisualisierung mit Hilfe von ... können Benutzer bei ... schneller die Relevanz von einzelnen Ergebnissen beurteilen.").
Annahmen und Einschränkungen
Wenn die Arbeit wichtige Annahmen trifft, unter denen die Untersuchungsergebnisse gültig sind, oder die Allgemeinheit der getroffenen Aussagen wichtigen Einschränkungen unterliegt, sollten diese ebenfalls in der Einleitung beschrieben werden.
Zusammenfassung
Zusammenfassung des ersten Kapitels und Vorschau auf das nächste.
Grundlagen
Dies ist oft vor der Einleitung das erste Kapitel, das man schreibt, und sollte einen Überblick über die Literatur und existierende Arbeiten im Bereich der Arbeit liefern (Welche Grundlagen gibt es in diesem Bereich? Haben andere Autoren schon etwas zu verwandten Themen veröffentlicht?). Die hier vorgestellten Konzepte sollten in der Einleitung zumindest schon einmal angesprochen worden sein. Bei der Vorstellung verwandter Arbeiten sollten neuere Erkenntnisse bevorzugt werden. Bei jeder in das Grundlagenkapitel aufgenommenen Arbeit gilt es herauszustellen, was die Ergebnisse der Arbeit waren und warum diese Ergebnisse (oder Einschränkungen der vorgestellten Arbeit) eben noch keine Schließung der Wissenslücke oder keine Lösung der Aufgabenstellung darstellen? Am Ende erfolgt eine kurze Zusammenfassung der Grundlagen, die begründete Schlussfolgerung, dass das zu untersuchende Problem noch ungelöst ist, und ggf. wieder eine Vorschau auf das folgende Kapitel.
Lösungsansatz, Konzept, Methologie
Beschreibung der eigenen Lösung incl. Begründungszusammenhängen. Bei Programmen sind das häufig Struktur-Diagramme und UI-Skizzen.
Ergebnisse, Evaluation
I.d.R. soll die erarbeitete Lösung evaluiert werden - z.B. um die Frage zu klären, ob die erarbeitete Lösung das gegebene Problem tatsächlich löst und wie gut sie das tut.
Versuchsaufbau mit Begründung
Durchführung
Ergebnisse
Diskussion
Was bedeuten die Ergebnisse für die Untersuchung? Ab und zu geben Versuche nicht die erwarteten Ergebnisse; dann kann hier diskutiert werden, welche Gründe das haben kann.
Zusammenfassung und Ausblick
Am Schluss wird die Arbeit noch einmal zusammengefasst. Hier bietet sich auch die Gelegenheit, Fragen zu nennen, die sich im Verlauf der Arbeit ergeben haben und deren weitere Untersuchung interessant scheint.


(Stand 07.07.2010) Bachelor AI
PO 8.52.4
Master AI
PO 8.52.6
Diplom AI
PO 8.53.2
Bachelor ISE
PO 8.60.4.Juli09
Master ISE
PO 8.60.4.Juli09
Bachelor Komedia
PO 8.53.14
Master Komedia
PO 8.53.16
Andere
Länge der Arbeit 30-50 Seiten,
ca. 100.000 Zeichen (§16)
60-100 Seiten,
ca. 200.000 Zeichen (§16)
200.000 Zeichen (§10) 30-40 Seiten (§33) 40-60 Seiten (§41) 30-50 Seiten,
ca. 100.000 Zeichen (§16)
60-100 Seiten,
ca. 200.000 Zeichen (§16)
Prüfungsordnungen

Gestaltung

Die Gestaltung der Abschlussarbeit geht nicht in die Note ein. Nicht direkt, jedenfalls. Das ist allerdings kein Freifahrtschein, um gegen sehr alte und gut begründete Regeln der Typographie zu verstoßen. Am Ende des Tages muss jemand Deinen Text lesen. Wenn das nur unter Schmerzen möglich ist, weil in jedem Absatz eine neue lustige Schrift verwendet wird, ist das sicherlich nicht in Deinem Interesse.

Über Typographie ist viel geschrieben worden. Weil Du aber nicht zum Uni-Studium noch eine Schriftsetzer-Lehre machen möchtest, kannst Du Abkürzungen nehmen. Eine Abkürzung ist unser erprobtes Layout-Template für LaTeX (s.u.). Die andere Möglichkeit ist, kurze Texte über Typographie zu lesen, wie diesen hier:

Die Hauptpunkte sind:

  • Nimm eine Schriftart mit Serifen für den Text (bei Überschriften darf es auch eine Serifenlose sein)
  • Füge Absätze ein an Stellen, an denen das Thema wechselt.
  • Lass mindestens 1,5cm Rand an den Seiten, oben und unten

Die Gestaltung von Graphen wird durch die Regeln der deskriptiven Statistik bestimmt und ist noch einmal eine andere Baustelle. Hier sind die Hauptpunkte:

  • Die Achsen müssen beschriftet sein mit
    • Variable
    • Einheit
    • 1-Wert
  • Die y-Achse ("Ordinate") beginnt bei 0, nicht bei 5000 oder so – wir sind hier nicht an der Börse
  • Durchgezogene Linien im Graphen muss bedeuten, dass man die Werte mindestens interpolieren kann.

LaTeX

Zum Schreiben der Abschlussarbeit empfehlen wir das Textsatzsystem LaTeX. Die Verwendung von LaTeX ist keine Pflicht, wird jedoch von uns wärmstens empfohlen. Daher ist es ratsam, sich schon möglichst vor der Abschlussarbeit mit LaTeX vertraut zu machen (z.B. bei Ausarbeitungen für Seminare oder bei Abschlussberichten für Studienprojekte).

Software

In den meisten Linux-Distributionen ist eine LaTeX-Distribution via Paketmanager verfügbar (z.B. texlive bei Ubuntu/Debian). Für Windows ist Miktex am besten geeignet.

LaTeX-Distributionen:

Für die Bearbeitung von LaTeX-Dokumenten gibt es zahlreiche Editoren, die Unterstützung speziell für LaTeX anbieten. Prinzipiell kann jeder beliebige Texteditor verwendet werden, jedoch ist es ratsam, einen Editor speziell für LaTeX-Dokumente zu verwenden. In der Wikipedia ist eine Übersicht weiterer LaTeX-Editoren zu finden. Häufig werden die folgenden Tools benutzt:

Literatur

Einführungen in LaTeX sind im Web zuhauf zu finden. Darüberhinaus gibt es zahlreiche Bücher über LaTeX:

Vorlage für eine Abschlussarbeit

Eine LaTeX-Vorlage für Abschlussarbeiten kann als Ausgangspunkt für eigene LaTeX-Dokumente dienen. Die enthaltende PDF-Datei kann zum "nachbauen" z.B. mit Word oder OpenOffice Writer verwendet werden:

Download: LaTeX-Vorlage des Lehrstuhls

Infrastruktur

Rechnerpool für Abschlussarbeiter

Wenn du keinen eigenen Rechner zur Verfügung hast und/oder einen Platz zum Arbeiten an deiner Abschlussarbeit benötigst, kannst du unseren Pool für Abschlussarbeiter (Hiwi- und Diplomandenpool) nutzen.

Versionskontrolle/Backup

Für den zu erstellenden Quellcode, die schriftliche Ausarbeitung (z.B. in Latex) und für anfallende Notizen und die Dokumentation stellen wir jedem Abschlussarbeiter gerne ein persönliches (Mercurial-)Repository für die Versionskontrolle zur Verfügung. Da auf diese Weise die Arbeit nicht nur versionisiert, sondern auch auf einem externen Rechner gespeichert wird, von dem in regelmäßigen Abständen Backups erstellt werden, wird die Nutzung unseres Versionskontrollsystems von uns dringend empfohlen.

Anleitung: Versionierung eines Verzeichnisses

Kommunikation

Instant Messaging

Für eine schnelle und direkte Kommunikation mit deinem Betreuer kann unser Instant-Messaging-Dienst verwendet werden. Wir betreiben einen internen Jabber-Server, der mit jedem erhältlichen Jabber-Client (über das Kommunikationsprotokoll XMPP) kommunizieren kann.

Anleitung: Jabber einrichten

E-Mail

Zu beachten ist der gemeinsame Beschluss des Fachschaftsrats und der Abteilungskonferenz der Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft:

Studierende sollen uni-due.de-Mailadressen verwenden
Die Abteilungskonferenz hat am 08.12.2010 beschlossen, dass Studierende ab dem 01.01.2011 beim Kontakt mit der Verwaltung und den Lehrenden der UDE nur noch ihre uni-due.de-Mailadressen verwenden sollen. Dadurch soll erreicht werden, dass alle Studierenden ihre uni-due.de-Mailaccounts aktivieren, so dass sie über diese Mailadresse zuverlässig erreichbar sind. Ab dem 01.04.2011 werden eMails von Studierenden, die nicht von einem uni-due.de-Mailaccount kommen, kommentarlos ignoriert.

Demnach werden auch von unserer Seite E-Mails (wie Einladungen zu den obligatorischen Kolloquiumsvorträgen) an deine offizielle E-Mail-Adresse der Universität geschickt. Das entsprechende E-Mail-Konto ist daher in regelmäßigen Abständen abzurufen.

Besprechungen und Vorträge

Für umfangreiche Fragen und Verständnisprobleme sind die Besprechungen zwischen Dir und Deinem Betreuer in regelmäßigen Abständen gedacht.

Im Rahmen des Kolloquiums stellst du außerdem das Lösungskonzept (bei deinem Antrittsvortrag) und das Ergebnis (bei deinem Abschlussvortrag) den anderen Mitarbeitern und Abschlussarbeitern des Lehrstuhls vor. Weitere Informationen dazu findest Du in den entsprechenden Abschnitten für die Besprechungen und für das Kolloquium.

Literatur

Allgemeine Informationen zum Wissenschaftlichen Arbeiten

  • Bücherliste
    • "Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens: Eine praktische Anleitung" von Norbert Franck (ISBN 978-3825207243)
    • "Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik" von Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig und Kurt Schneider (ISBN 978-3728130129)

Latex

  • Bücher
    • Literaturempfehlungen im Abschnitt Latex
Personal tools