Peer-to-Peer-Architekturen für die föderierte Suche in komplexen digitalen Bibliotheken

Allgemeine Informationen


Projektzeitraum:
Vom 01. 11. 2003 bis zum 31. 12. 2006
Kontaktpersonen:
Beteiligte Personen:
Gesponsert von:
  • DFG
  • NSF
Referenznummer:
  • DFG: BIB47 DOuv 02-01
  • UDE: 15311523 (ka00043c)
Teilnehmende Institutionen:

Beschreibung


Die Anzahl Digitaler Bibliotheken (Digital Libraries, DL) und Services im Web wächst sowohl in absoluten Zahlen als auch in Sachen Vielfältigkeit. Aus Benutzersicht sollte es eine eine einzige virtuelle Bibliothek geben (``one stop shop''), die alle relevanten Quellen zur Befriedigung des Informationsbedürfnisses beinhaltet. Peer-to-Peer Architekturen haben sich als effektiv zur Integration zahlreicher sehr einfacher DLs, z.B. für das Filesharing, erwiesen. Dieses Projekt wird zeigen, daß sich Peer-to-Peer-Architekturen auch für die föderierte Suche in sehr vielen, komplexen und nur lose gekoppelten Digitalen Bibliotheken eignet

Das Projekt basiert auf der Annahme, daß es weder möglich noch erstrebenswert ist, Homogenität in eine sehr größe Föderation komplexer DLs durchzusetzen. Bibliotheken unterscheiden sich in Bezug auf das Schema, das ihre Dokumente verwenden, die Qualität der Daten und den Grad der Kooperativität. Wir werden Methoden zur Übersetzung von Anfragen und Dokumente von einem Schema in ein anderes entwickeln, die die inhärente Unsicherheit und Vagheit solcher Mappings berücksichtigt. Hierfür müssen Mehtoden zur Beschreibung von Schemata und den Abbildungen zwischen ihnen entwickelt werden.

Eine wachsende Anzahl von Web-Services kann zur Verbesserung der Retrievalqualität verwenden werden: Mapping-Services helfen, die Heterogenität zu überwinden, und andere Services liefern weitere relevante Dokumente. Wir werden Methoden zur Beschreibung und dynamischen Auswahl solcher Services entwickeln.

Große Peer-to-Peer-Netze erfordern Services, die das Weiterleiten von Anfragen im Netz effizient regeln. Wir werden Methoden für inhaltsbezogene Routing-Services (für Beschreibungen von DLs, Resource Selection und Data Fusion) in Peer-to-Peer-Netzen bereitstellen. Diese Services werfen eine Reihe neuer Fragen auf, z.B. wie partielle Beschreibungen der DLs verwendet werden können, oder die komplexere Aufgabenstellung ob eine Frage lokal behandelt werden kann oder zu einem anderen Knoten weitergeleitet werden soll.

Um unsere Methoden und die Implementierungen derselben für andere Wissenschaftler und Entwickler verfügbar zu machen, werden wir unser Methoden mit Hilfe von JXTA implementieren, das derzeit in zahlreichen weiteren Projekten verwendet wird.

Publikationen


Vorträge


Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten


Verwandte Projekte


  • DAFFODIL
    Nutzerorientiertes Zugangssystem für heterogene Digitale Bibliotheken
  • MIND
    Auswahl geeigneter Datenbanken und Kombination der Retrievalergebnisse für multimediale internationale digitale Bibliotheken

Projektreffen


Testdaten